Feder im Wind (WoW)


User Rating:  / 2
PoorBest 

Feder im Wind

Leise ganz still, schließ die Augen und hör
Was die See dir erzählt welch seltsame Mär
Ein Lied folgt den Welle in ihrem Lauf
kaum hörbar und doch hört der Klang niemals auf

Fern an den Ufern am felsigen Riff
Wo an Klippen zerschellte schon manches Schiff
Stand einst eine Burg so grau wie der Stein
auf dem sie erbaut in den Felsen hinein br>

Dort lebte vor Jahren, so sagt es die Mär
Ein Mädchen so bleich, dem das Herz schien schwer
Denn ob Tag ob Nacht stand sie doch am höchsten Turm
Und sang dort ihr leises Lied in den Sturm:

Ach wär ich so leicht wie die Feder im Wind
Die der Sturm jagd über das Meer
Ja dann ginge mein Weg über Wellen und Flut
Und mein Lied trägt der Wind vor sich her
So weit fort...

Viele fragten und sagten: Was mag mit ihr sein
So bleich doch so schön, steht dort immer allein
Ihre Blicke sind dunkel, ihr Haar fliegt im Wind
Welch stummes Geheimnis umgibt dieses Kind?

Ist es Trauer um Menschen, die sie einst geliebt?
Ist es Krieg voller Schrecken, der hinter ihr blieb?
Warum spricht sie nicht, niemals, kein einziges Wort
Nur ihr leiser Gesang wiegt den schweigenden Ort:

Ach wär ich so leicht wie die Feder im Wind
Die der Sturm jagd über das Meer
Ja dann ginge mein Weg über Wellen und Flut
Und mein Lied trägt der Wind vor sich her
So weit fort...

Und so zogen die Monde, die Jahre ins Land
an der Klippe wo singend das Mädchen stand
Und der Morgen, der fand sie stets schmaler und bleich
Als die Nacht sie umfing im nebligen Reich

Bis dann eines Morgens das Mädchen verschwand
So still und so lautlos, dass keiner verstand
Nur der Wind trägt die Feder ganz sanft vor sich her
Und das Wasser erzählt diese seltsame Mär:

Ach wär ich so leicht wie die Feder im Wind
Die der Sturm jagd über das Meer
Ja dann ginge mein Weg über Wellen und Flut
Und mein Lied trägt der Wind vor sich her
So weit fort...